Termine

  • Sa, 27.01.2018
    Skifreizeit
  • Fr, 02.02.2018
    Zeugnisausgabe 3. Stunde
  • Mo, 05.02.2018
    Anmeldewoche

Realschule PROJEKTTAGE

An der FCS in Niederndorf fanden vom 6. bis zum 8. November die Projekttage statt. Alle Schüler durften sich in ein Projekt, von mehreren die zur Auswahl standen, eintragen. Jeder Schüler hatte eine 1., eine 2. und eine 3.Wahl, die er auf einem Zettel notieren musste.

Jann Braune (7b)


Projekt „Freunde auf vier Pfoten“

Am ersten Tag sind wir zum Hundeplatz Niederndorf gegangen. Dort warteten 6 Hunde und 5 Mitarbeiterinnen auf uns. Wir lernten die 12 wichtigsten Regeln für den Umgang mit Hunden kennen. Meine Gruppe suchte sich anschließend eine Labrador Retriverhündin namens Luna aus und übte mit ihr.

Der zweite Tag war noch viel besser. Die Mädchen bereiteten erst die Hundekekse zu und gingen dann mit dem Hund longieren.

Am dritten Tag malten wir Werbeplakate für die Hundekekse, die am Tag der offenen Tür verkauft werden sollten. Als wir damit fertig waren, durften wir Parcour mit den Hunden laufen. Sie mussten über drei Hürden springen, durch einen Tunnel rennen und wieder über eine Hürde springen. Am Ende des Tages gingen wir mit den Hunden spazieren. Das war toll.

Isabel Brand (7a)

 

„Unendliche Welten“

Am ersten Tag erfuhren wir viel über die Sterne und die Sonne. Am Donnerstag fuhren wir mit dem Zug ins Planetarium nach Bochum. Das Planetarium ist wie ein Kino, nur dass der Film in eine Kuppel projeziert wird. In den zwei Filmen, die wir geschaut haben, ging es um Sternenbilder, wie das Universum angeblich entstand, die Geburt und den Tod eines Sterns und um die anderen Planeten unseres Sonnensystems. Am letzten Tag bastelten wir kleine Raketen aus fester Pappe, Knete und ganz viel Kleber. Diese Raketen kann man mit einem kleinen Motor sogar richtig fliegen lassen. Insgesamt fand ich das Projekt total toll und sehr lehrreich.

Tabea Solms (7a)

 

Step Aerobic

Step Aerobic besteht aus turnen, dehnen, Hip-Hop und daraus, Tanzschritte auf einer erhöhten Stufe zu machen. Wir waren in der Gruppe insgesamt 11 Mädchen. Unsere Projektleiterin Frau Rademacher führte uns zunächst in das Thema ein und ließ dabei sehr fetzige Dupstepmusik laufen. Wir dachten uns selbst Tanzschritte und Reihenfolgen aus und trugen die dann vor. Auch typische Tanzschritte wie Tschirken und Salsa bekamen wir gelehrt. Oft war es sehr anstrengend und wir kamen schnell aus der Puste. Es war aber eine sehr schöne, lustige Zeit. Zur Belohnung, dass wir so gut mitgemacht hatten, durften wir uns am letzten Projekttag Pizza bestellen. Am Tag der offenen Tür konnten wir unsere selbst ausgedachten Tanzschritte erfolgreich auf der Bühne aufführen und wurden für den gelungenen Auftritt gelobt.

Marie Menzel (7a)


Cajon und Gitarre

In der Gruppe Cajon und Gitarre stand an erster Stelle das Cajon spielen. Diese Gruppe lernte viele Rhythmen auf dem Cajon und mit Hilfe von eingespielter Musik (Billie Jean von Michael Jackson) konnten die Teilnehmer versuchen im Takt zu bleiben. Nach und nach klappte das immer besser, weil die Gruppe mit Spaß und Begeisterung an die Arbeit ging.

Gitarre spielten sie auch. Jeder musste viel üben, um bei den Liedern mitzukommen.  
Cajon war etwas leichter zu erlernen als Gitarre; also entschied sich die Gruppe für eine Aufführung mit den Cajons am 9. November zum Tag der offenen Tür.

Die Schüler mussten am Tag vor der Aufführung Stühle und Tische für die Gäste in der Turnhalle aufbauen und die Musikinstrumente auf die Bühne stellen.

Am Tag der offenen Tür präsentierte die Projektgruppe ihr Programm auf der Bühne. Dabei konnten die Besucher Kaffee, Kuchen oder auch leckeren Gyros essen. Die Schülerband spielte auch auf und bekam reichlich Applaus.

Jann Braune (7b)