Termine

  • Sa, 27.01.2018
    Skifreizeit
  • Fr, 02.02.2018
    Zeugnisausgabe 3. Stunde
  • Mo, 05.02.2018
    Anmeldewoche

Realschule PROJEKTTAGE 3

und noch ein Projektbericht


GOOD HUNTING
Projekt Geocaching

Niemand im US-Verteidigungsministerium hätte sich vor knapp 40 Jahren wohl vorstellen können, dass die Milliarden Dollar teuren 30 Satelliten des sogenannten „NAVSTAR Global Positioning Systems“, einmal die Basis für eine weltumspannendes Geländespiel werden würden.

Es war anfangs nur für militärische Zwecke gedacht. Am 2. Mai 2000 wurde das System auch für zivile Zwecke nutzbar gemacht. Und gerade einen Tag später, am 3. Mai versteckte Dave Balmer in Portland, USA die erste Dose. Am 30. Mai wurde dafür das neue Wort „Geocache“ geschaffen.  
Nun, 11 Jahre später gibt es kaum noch Gegenden in zivilisierten Gebieten, in denen nicht der eine oder andere Geocache versteckt ist und darauf wartet „gehoben“ zu werden, wobei die Schwierigkeit dieses auch tun zu können sehr stark variiert. Von einfachen bis schwersten Geländebedingungen sowie simplen Koordinatenangaben bis zu hochkomplex verschlüsselten Rätseln ist alles dabei. 

Das war Grund genug im Rahmen der Aktionstage 2011 an der FSC ein Projekt „Geocaching“ anzubieten.
18 Schüler aus den verschiedensten Klassenstufen fanden zusammen, um dem Projektthema auf den Grund zu gehen.

TAG 1
Nach einer kurzen theoretischen Einführung zum Thema ging es hinaus  ins Freie.
Im Bereich Oberfischbach hatte die Projektleitung einige Geocaches ausgemacht, die gut als Einstieg genutzt werden konnten.
Nach kurzem Fußmarsch wurde der Startpunkt für den „Oberfischbacher Spiel- und Rätselcache“ gefunden. Dieser sogenannte Multicache bestand aus mehreren Stationen und an jeder Station musste eine Aufgabe gelöst werden, um die nächste Koordinate zu erhalten.
Und schon die erste Aufgabe machte deutlich, dass es mit der Bezeichnung Rätselcache ernst gemeint war und der Zusammenbau einer Dreieckspyramide eine recht große Gruppe beschäftigen kann.

Leider führte das nicht ganz klare Schriftbild dazu, dass das Projektteam wohl in der falschen Tannenschonung landete und dort Station 2 nicht zu finden war und zumindest diese Cachesuche abgebrochen wurde. Das repräsentierte bedauerlicherweise das echte Cacher-Leben. Hier besucht auch der erfahrene Geocacher viele Orte mindestens zweimal.
Glücklicherweise bot Oberfischbach ein so großen Geocaching-Potential, dass schnell mehrere Ersatzziele – günstigerweise sogar auf dem Rückweg zur FSC gelegen – ausgemacht und gefunden wurden.
Ein Highlight war hier sicher noch der Abstecher zum Cache „Grube Katzenberg“. Aufgrund von „Beziehungen“ eines der Projektteilnehmer konnte nicht nur der Cache gehoben, sondern auch noch eine exklusive Besichtigung des Stollens durchgeführt werden.
Der erste Geocaching Tag konnte so immerhin mit drei gefundenen Caches und einigen neuen Erfahrungen abgeschlossen werrden.

TAG 2
Nachdem am ersten Tag nur „konsumiert“ wurde, ging es an Tag 2 um die Erstellung eines eigenen Caches.
4 Gruppen begaben sich daran eigene Fragen, Rätsel oder Aufgaben zu erstellen und Verstecke für Dosen oder sogenannte PETlinge zu finden, um auf diese Art und Weise in die Rolle der vielen, vielen Personen zu schlüpfen, die das weltumspannende Spiel erst möglich machen.

TAG 3
Auf der Basis der Vorarbeit von Tag 2 stand an diesem Tag die Aufgabe an, die Caches, die die einzelnen Gruppen im Umfeld der Schule angelegt hatten zu testen.
Zur Belohnung konnten sich die Teilnehmer dann noch zum Abschluss auf eine von der Projektleitung erstellte und durchaus anspruchsvolle Spezial-Rätselrunde durch ganz Niederndorf begeben.
Für eine kleine hochmotivierte Truppe der nicht völlig Erschöpften gab es dann noch am Freitagabend ein Special: ein Nachtcache in Bottenberg. Bewaffnet mit Taschenlampen und geleitet von Reflektoren und Rätsellösungen führte der Cache die FCS-Geocacher-Truppe nach zwei Stunden und 6 Einzelstation zum verdienten Lohn in Form einer großen vergrabenen Schatzkiste.
Die Tour hatte sich ausgezahlt und glücklicherweise wurde es auch nicht zu spät, denn auch wenn die Aktionstage nun vorbei waren, stand für den nächsten Tag noch die Abschlussveranstaltung in Form des Tages der offenen Tür an.
Mit Sicherheit war dieses für einige der Teilnehmer nicht die letzte GPS-gestützte Jagd. Daher auch als letzter Gruß: Good hunting!