Termine

  • Sa, 27.01.2018
    Skifreizeit
  • Fr, 02.02.2018
    Zeugnisausgabe 3. Stunde
  • Mo, 05.02.2018
    Anmeldewoche

Realschule PROJEKTTAGE 1

Hier einige Berichte aus Projekten unserer Projekttage 2012


 

Cajon & Gitarren Projekt

In diesem Projekt waren 20 motivierte Schüler anwesend. Das Ziel war es in drei Tagen grundlegende Cajon Rhythmen und einige Gitarrenbasics zu lernen. Am Ende der Projekttage stand die Präsentation unserer Gruppenarbeit am Tag der offenen Tür.

Das Projekt war so aufgebaut, dass im Wechsel Cajon und Gitarre gelernt wurde. Zunächst  wurden grundlegenenden Cajonrhythmen geübt. Das Zusammenspiel der 20 Teilnehmer musste einstudiert und koordiniert werden. Aufeinander hören und miteinander Spielen war das Motto am ersten Tag.
Ein Grundrhythmus wurden um verschiedene Teile ausgebaut. Nach kurzer Übungszeit hörte sich der Gesamtrhythmus bzw. das Zusammenspiel schon ziemlich gut an. Nach ca. drei Stunden haben wir dann das Instrument gewechselt.

Beim Gitarrenspiel hatten die Teilnehmer ebenso zunächst mit den Basics angefangen. Nach kurzer Zeit wussten die Musiker, wie die Saiten zu stimmen sind und wie Akkorde gegriffen werden. Der erste Akkord wurde mit einem einfachen Schlagmuster geübt. Diese Fähigkeiten erweiterten wir sukzessive. Akkordwechsel und variierende Schlagmuster wurden geübt. Die Schüler spielten zu diversen Playbacks und haben auch hier ein gutes Zusammenspiel hinzubekommen.

Nach diesem Schema wechselten wir in den drei Tagen die Instrumente und die Schüler wurden hörbar besser. Am zweiten Tag übten wir die einzelnen Rhythmen für das Aufführungsstück ein. Die Rhythmen wurden langsam zu einem Ganzen zusammengefügt. Jetzt war: Üben, üben, üben angesagt.

Die Präsentation des Endergebnisses am Aufführungstag zeigte, dass die Schüler in dieser sehr kurzen Zeit wirklich gut und viel gelernt haben. Ein Arrangement einzuüben und als Gruppe das Ergebnis zu präsentieren ist in so kurzer Zeit eine wirklich tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass die meisten bei Null angefangen haben. Die Fähigkeiten im Gitarrenspiel wurden auch besser, jedoch konnten wir in der Kürze der Zeit kein zweites Stück einstudieren.

Mir hat es viel Freude bereitet mit den Schülern zu arbeiten. Ich hoffe, dass Sie als Eltern diese Fähigkeiten ihres Kindes weiterhin fördern.

Mit musikalischem Gruß Ihr
Andreas Junkert


Kreative Welt der Bücher und Rund ums Buch

In den Projekten „Kreative Welt der Bücher“, bei Frau Spillmann, und „Rund ums Buch“, mit Frau Wahl, ging es hauptsächlich um die Bücherei, den Bücherbasar und natürlich Bücher allgemein.

Am Mittwoch haben wir uns alle in der Bücherei getroffen und nach einer gemeinsamen Andacht ging es dann los. Es gab viel zu tun: Die Wände der Bücherei wurden neu gestrichen. Die Bücher bekamen neue Nummern. Die Regale wurden sortiert und es wurden Bilder zum aufhängen bemalt. Auch konnte jeder sein Lieblingsbuch vorstellen und lernte viele neue gute Bücher kennen. Am Donnerstag ging es dann in die Bücherei nach Siegen-Weidenau. Da wurde uns aus einem neuen Buch vorgelesen. Danach konnte jeder selber schnuppern. Es wurden auch neue Bücher für die Bücherei ausgesucht und die Schüler konnten ihre Vorschläge mit einbringen.
Am Freitag war dann Endspurt angesagt. Die gemalten Bilder wurden aufgehängt und die letzten Bücher an ihren Platz gerückt. Eine Wand wurde noch gestrichen und alles an den richtigen Platz gerückt. Das Sofa wurde aus dem Nebenraum in die Bücherei gestellt, damit man es beim Stöbern gemütlich hat. Für den Basar musste Werbung gemacht werden. Deswegen malten wir Plakate und hingen diese in der Schule auf.

Natürlich kam auch der Spaß in dem Projekt nicht zu kurz. Neben dem vielen Arbeiten haben wir mit Plumpssack spielen, Mandarinen essen, Bücher stöbern und vorlesen die Zeit verbracht.
Obwohl die Gruppen eher aus Jüngeren (5er und 6er) bestand, bekamen Frau Wahl und Frau Spillmann auch Unterstützung von den „Großen“ (Eine 9-Klässlerin und drei 10er). Mit einer Mannschaft von 24 Kindern und 2 Lehrern konnte viel geschafft werden.

 


Sinnbilder

Eine Schülergruppe mit 15 Schülern aus den Klassen 5, 6, 8, 9 und 10 hat unter der Leitung von Herr Haag Sinnbilder im Format 50X70 cm angefertigt. Sinnbilder sind Bilder mit Botschaft. Angeregt durch Bibelverse bzw. biblische Wahrheiten vermitteln sie eine „Gute Nachricht“. Die Gemälde sind sehr beeindruckend geworden und fanden bei einer Ausstellung am Tag der offenen Tür sehr positive Resonanz.

Ulli Haag


Eine Besucherin schrieb:
Wir kennen ein Mädchen, das nicht an Jesus glaubt. Wie sollte sie auch, wo sie doch Muslimin ist und in ihrer Seele grauenvolle Bilder eines Krieges, dem sie nur mit knapper Not entkommen ist, sind. Dieses Mädchen schaute sich die Sinnbilder aus unserer Ausstellung an. Da wurde sie mit einem Mal von etwas berührt, dass sie beeindruckte und froh machte.

Ist es Liebe? Kann es sein, dass dies der erste Schritt ist, den Jesus auf sie zu kommt, um ihr zu zeigen: Ich bin da. Ich sehe deine Verzweiflung. Du kannst mich kennen lernen! Wir sind gespannt auf das, was ER in ihrem Leben tun wird.